Lotterierecht

| 970 Beiträge | Archiv | Suche |
| Zurück zur Hauptseite | Impressum |

Lotterie & Recht

Das Forum


Zurück zum Forum


Re: Veras Glücksratgeber / Belästigung durch Zeitung / Wie wird man die wieder los?

geschrieben von Seliger Jeanette am 04.07.2006 um 13:41:37

Hallo

Ich habe so wie ihr alle das selbe problem.
Es fing an als ich bei nem gewinnspiel angeblich 5000 euro gewonnen hätte und wenn ich in die endverlosung kommen soll soll ich Veras Glücksratgeber ( 1 Ausgabe testen),jetzt kommt der Hammer ich habe auf die endverlosung von 5000 euro verzichtet und kein häkchen in das kästchen gemacht,trotzdem bekam ich den Ratgeber an meine Adresse geschickt,der sofort im Müll gelandet ist einen Monat später kam ne Rechnung über 38 euro die habe ich ignoriert solange bis sich bei mir am 3.Juli06 ein brief im briefkasten befand vom EXGO INKASSO mit der forderung von 78,50 euro,aber nicht mit mir ich habe sofort beim inkasso angerufen und da wurde mir gesagt ich hätte das Abo / Vertrag Handschriftlich unterschrieben,sie wollen mir eine Kopie des Vertrages zuschicken na da bin ich ja mal gespannt,das wird zu 100% nicht passieren das ich keine unterschrieft geleistet hatte.

Deswegen tipp an euch alle ein vertrag ist nur dann gesetzlich wenn ihr eine Unterschrift geleistet habt ist das nicht der fall ist egal was die fordern ihr habt das recht auf eurer Seite selbst vor gericht.

Desweiteren ihr dürft keinen Brief mit euere Unterschrift zu dem Verlag senden,das wäre ein fataler fehler.
Warum?
Folgendes:
Ihr schickt einen Brief mit eurer Unterschrift zu dem Verlag die Scannen den angeblichen Vertrag den ihr unterschrieben haben sollt und natürlich auch euren handschriftlich unterschriebenen Brief ein und schneiden eure Unterschrift aus und setzen sie in den Vertrag ein,da ihr den original Vertrag sowieso nie sehen werdet sondern wenn dann die kopie davon ,könnt ihr dagegen nur schwer vorgehn es ist fast unmöglich nachweisen zu können ob ihr die selbst geleistet habt oder ob die von eurem Brief ausgeschnitten worde und im Vertrag eigefügt worden ist.

Ich werde jetzt abwarten wann ich eine kopie meines angeblichen Vertrages zugeschickt bekomme,das Inkasso Verfahren ist bis dahin gestoppt sollte es sich rausstellen das es keine unterschrift unter dem Vertrag gibt hat sich das eh erledigt und das lasse ich mir dann natürlich vom EXGO INKASSO bestätigen für den Fall das doch noch was kommt,destweiteren schreibe ich an die Staatsanwaltschaft Berlin (Sammelklage) mehr kann man erstmal eh nicht machen,bitte keinen brief mehr an den Verlag schicken schon gar nicht mit eurer Unterschrift.

MFG Jeanette



Auf diesen Beitrag antworten

Name: 
E-Mail: 
 E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Beiträgen zu diesem Thema
 E-Mail-Adresse im Forum anzeigen
Titel: 
Nachricht: 
PIN